MIT-Landesvorsitzender ist Verkehrsminister

Anlässlich der heutigen Vereidigung des Kabinetts der Landesregierung erklärt Imke Harbers, stellvertretende Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU NRW:

„Wir freuen uns sehr, dass unser Landesvorsi


Weiterlesen ...  

André Kuper ist eine gute Wahl

Zur Wahl von André Kuper zum Landtagspräsidenten erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung NRW, Friedhelm Müller:

„Wir gratulieren André Kuper zur Wahl in das höchste parlamentarische Amt


Weiterlesen ...  

MIT gratuliert neuem PKM-Vorstand

Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angela Erwin MdL, wurde gestern zur neuen Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) gewählt. Hierzu wünscht die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ihrer Stellvertretenden


Weiterlesen ...

Zur der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion "Steigende Belastungen der Unternehmen durch Sonderumlagen der Berufsgenossenschaften (Drs. 15/1399) erklärt der Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU NRW und mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB und die stellvertretende Vorsitzende des Parlamentskreis Mittelstand, Andrea Voßhoff MdB:

Die Bundesregierung scheint sich an die steigenden Unternehmensinsolvenzen und die Ausgaben für das Insolvenzgeld gewöhnt zu haben. Während 1974 lediglich 70,5 Mio. DM Konkursausfallgeld (Insolvenzgeld) gezahlt wurden, waren es 2002 dagegen fast 2 Milliarden Euro. Das sind allein im Vorjahresverglich 40 % mehr. Dies ist eine traurige Rekordhöhe!

Durch diese dramatische Entwicklung haben sich auch die Verwaltungskosten der Bundesanstalt für Arbeit seit 1998 nahezu verdoppelt. Während sie 1998 ca. 45 Mio. Euro betrugen, wurden 2002 bereits mehr als ca. 81 Mio. Euro für die Verwaltung des Insolvenzgeldes ausgegeben.

Die finanziellen Folgen dieser Entwicklung tragen vor allem die noch am Markt tätigen Unternehmen. Sie müssen das Insolvenzgeld allein durch Umlagen an die Berufsgenossenschaften finanzieren. Bei mehreren Berufsgenossenschaften sind diese Umlagen derzeit sogar höher, als die eigentlichen Beitragssätze. Bei den Wirtschafts- und Buchprüfungsunternehmen übersteigt der Beitrag für das Insolvenzgeld beispielsweise den eigentliche Beitragssatz um das Dreifache. Gerade für kleine und mittlere Betriebe ist diese Last kaum noch zu schultern.

Untätig und ohnmächtig steht Rot-Grün vor dieser Entwicklung. Die Bundesregierung sieht nach eigenen Angaben auch weiterhin keinen Handlungsbedarf, das Umlagesystem der Berufsgenossenschaften zu reformieren. Andere Finanzierungsmöglichkeiten kommen für sie ebenso wenig in Betracht, wie eine Finanzierungsbeteiligung durch den Staat oder den Arbeitnehmern.

Dieses Verhalten ist nicht zu begreifen. Wer angesichts von steigenden Insolvenzgeldkosten auf nunmehr fast 2 Milliarden Euro immer noch keinen Reformbedarf sehen will, verschließt mutwillig die Augen vor der Wirklichkeit. Die fatale Kostenentwicklung bei den Unternehmen in den letzten Jahren - gerade im Bereich des Insolvenzgeldes - muss gestoppt und wieder umgekehrt werden.


Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
5
7
9
15
16
17
20
22
23
24
25
27
28
29
30
31

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

26. Juli 2017
Die MIT Kaarst bietet vermehrt wieder Besichtigungen von Unternehmen in der Region an. Als nächstes wird

26. Juli 2017
Die Einladung als PDF-Datei gibt es hier.

02. August 2017
Einladung zur Betriebsbesichtigung der Maschinenfabrik Rameckers und Gerlach Maschinenbau

Golfturnier, 21.08.2017

17 08 21 Einladung1

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt