Entfesselungspaket NRW: „Gute Nachrichten für Mittelstand und Wirtschaft“

Das Landeskabinett hat heute den Entwurf des Entfesselungspaketes I beschlossen. Damit hält die neue Landesregierung Wort und beginnt sofort nach der Regierungsübernahme mit ersten Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Mittelsta


Weiterlesen ...  

MIT gratuliert neuem PKM-Vorstand

Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angela Erwin MdL, wurde gestern zur neuen Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) gewählt. Hierzu wünscht die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ihrer Stellvertretenden


Weiterlesen ...  
Zur Debatte um eine Verkürzung der Arbeitszeit in großen deutschen Unternehmen erklärt der Landesvorsitzende der MIT NRW und mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB: Die jüngsten Versuche großer deutscher Unternehmen, in der derzeitigen wirtschaftlichen Krise durch Arbeitszeitverkürzungen ohne Lohnausgleich Kosten zu senken, sind betriebswirtschaftlich verständlich und gesamtwirtschaftlich hilfreich, können dadurch doch Entlassungen und weitere Belastungen unserer sozialen Sicherungssysteme vermieden werden. Nicht zuletzt hebt sich diese Politik wohltuend von den erfolglosen Versuchen der Vergangenheit ab, mit kürzeren Arbeitszeiten bei vollem Lohnausgleich Arbeitsplätze zu schaffen. Und trotzdem: Langfristig kann eine solche Lohn- und Arbeitszeitstrategie keinen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland leisten. Hierfür sind international wettbewerbsfähige Arbeitsplätze und Arbeitskostenstrukturen entscheidend. Und da hat Deutschland erheblichen Nachholbedarf. So ist die Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit in Deutschland erheblich niedriger als in den Industrieländern, mit denen wir im Wettbewerb stehen. Kein Land hat so kurze Arbeitszeiten und so viele bezahlte Urlaubs- und Feiertage wie Deutschland. Und Länder mit längeren Arbeitszeiten weisen in der Regel niedrigere Arbeitslosenquoten auf als Länder mit kurzen Arbeitszeiten. Volkswirtschaftliche Untersuchungen zeigen, dass entgegen populärer Vorurteile der limitierende Faktor für das deutsche Wirtschaftswachstum eindeutig der Produktionsfaktor Arbeit ist: Der Rückgang der pro Kopf der Bevölkerung gearbeiteten Stunden in den vergangenen Jahrzehnten ist der wichtigste Grund für das relativ schwache Wachstum des deutschen Pro-Kopf-Bruttoinlandproduktes. Durch eine kürzere Wochenarbeitszeit, eine höhere Zahl an Urlaubstagen, ein früheres Renteneintrittsalter und die steigende Arbeitslosigkeit ist die Zahl der pro Kopf der Bevölkerung gearbeiteten Stunden von 900 in den sechziger Jahren auf unter 700 Ende der neunziger Jahre gesunken, also fast um ein Viertel. Bezogen auf die Arbeitnehmer ist die Jahresarbeitszeit in diesen Zeitraum von 2.160 auf 1.440 Stunden im Jahr gesunken. Gebot der Stunde in Deutschland sind deshalb offensive und keine defensiven Arbeitszeitstrategien. Um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und der gesamten Volkswirtschaft zu stärken, muss in Deutschland das Arbeitszeitvolumen kostenneutral und flexibel ausgeweitet werden.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
8
9
10
15
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
30

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

22. November 2017
Vorankündigung +++ Vorankündigung +++ Vorankündigung +++ Vorankündigung

22. November 2017
Auch in diesem Jahr verleiht die CDU Mittelstandsverinigung des Kreises Viersen gemeinsam mit dem

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt