MIT-Landesvorsitzender ist Verkehrsminister

Anlässlich der heutigen Vereidigung des Kabinetts der Landesregierung erklärt Imke Harbers, stellvertretende Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU NRW:

„Wir freuen uns sehr, dass unser Landesvorsi


Weiterlesen ...  

André Kuper ist eine gute Wahl

Zur Wahl von André Kuper zum Landtagspräsidenten erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung NRW, Friedhelm Müller:

„Wir gratulieren André Kuper zur Wahl in das höchste parlamentarische Amt


Weiterlesen ...  

MIT gratuliert neuem PKM-Vorstand

Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angela Erwin MdL, wurde gestern zur neuen Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) gewählt. Hierzu wünscht die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ihrer Stellvertretenden


Weiterlesen ...
Zur Debatte um eine Verkürzung der Arbeitszeit in großen deutschen Unternehmen erklärt der Landesvorsitzende der MIT NRW und mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB: Die jüngsten Versuche großer deutscher Unternehmen, in der derzeitigen wirtschaftlichen Krise durch Arbeitszeitverkürzungen ohne Lohnausgleich Kosten zu senken, sind betriebswirtschaftlich verständlich und gesamtwirtschaftlich hilfreich, können dadurch doch Entlassungen und weitere Belastungen unserer sozialen Sicherungssysteme vermieden werden. Nicht zuletzt hebt sich diese Politik wohltuend von den erfolglosen Versuchen der Vergangenheit ab, mit kürzeren Arbeitszeiten bei vollem Lohnausgleich Arbeitsplätze zu schaffen. Und trotzdem: Langfristig kann eine solche Lohn- und Arbeitszeitstrategie keinen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland leisten. Hierfür sind international wettbewerbsfähige Arbeitsplätze und Arbeitskostenstrukturen entscheidend. Und da hat Deutschland erheblichen Nachholbedarf. So ist die Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit in Deutschland erheblich niedriger als in den Industrieländern, mit denen wir im Wettbewerb stehen. Kein Land hat so kurze Arbeitszeiten und so viele bezahlte Urlaubs- und Feiertage wie Deutschland. Und Länder mit längeren Arbeitszeiten weisen in der Regel niedrigere Arbeitslosenquoten auf als Länder mit kurzen Arbeitszeiten. Volkswirtschaftliche Untersuchungen zeigen, dass entgegen populärer Vorurteile der limitierende Faktor für das deutsche Wirtschaftswachstum eindeutig der Produktionsfaktor Arbeit ist: Der Rückgang der pro Kopf der Bevölkerung gearbeiteten Stunden in den vergangenen Jahrzehnten ist der wichtigste Grund für das relativ schwache Wachstum des deutschen Pro-Kopf-Bruttoinlandproduktes. Durch eine kürzere Wochenarbeitszeit, eine höhere Zahl an Urlaubstagen, ein früheres Renteneintrittsalter und die steigende Arbeitslosigkeit ist die Zahl der pro Kopf der Bevölkerung gearbeiteten Stunden von 900 in den sechziger Jahren auf unter 700 Ende der neunziger Jahre gesunken, also fast um ein Viertel. Bezogen auf die Arbeitnehmer ist die Jahresarbeitszeit in diesen Zeitraum von 2.160 auf 1.440 Stunden im Jahr gesunken. Gebot der Stunde in Deutschland sind deshalb offensive und keine defensiven Arbeitszeitstrategien. Um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und der gesamten Volkswirtschaft zu stärken, muss in Deutschland das Arbeitszeitvolumen kostenneutral und flexibel ausgeweitet werden.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
5
7
9
15
16
17
20
22
23
24
25
27
28
29
30
31

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

26. Juli 2017
Die MIT Kaarst bietet vermehrt wieder Besichtigungen von Unternehmen in der Region an. Als nächstes wird

26. Juli 2017
Die Einladung als PDF-Datei gibt es hier.

02. August 2017
Einladung zur Betriebsbesichtigung der Maschinenfabrik Rameckers und Gerlach Maschinenbau

Golfturnier, 21.08.2017

17 08 21 Einladung1

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt