MIT-Landesvorsitzender ist Verkehrsminister

Anlässlich der heutigen Vereidigung des Kabinetts der Landesregierung erklärt Imke Harbers, stellvertretende Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU NRW:

„Wir freuen uns sehr, dass unser Landesvorsi


Weiterlesen ...  

André Kuper ist eine gute Wahl

Zur Wahl von André Kuper zum Landtagspräsidenten erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung NRW, Friedhelm Müller:

„Wir gratulieren André Kuper zur Wahl in das höchste parlamentarische Amt


Weiterlesen ...  

MIT gratuliert neuem PKM-Vorstand

Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angela Erwin MdL, wurde gestern zur neuen Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) gewählt. Hierzu wünscht die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ihrer Stellvertretenden


Weiterlesen ...
Zur „Diagnose Mittelstand 2004“ des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes erklärt der Landesvorsitzende der MIT NRW und mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB: Die heute vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband vorgelegte Datenauswertung von etwa 60.000 Firmenkundenbilanzen offenbart erneut die prekäre Situation der mittelständischen Wirtschaft in Deutschland: Im Durchschnitt aller mittelständischen Unternehmen wurde 2002 eine Umsatzrentabilität von lediglich 3,3 Prozent erwirtschaftet. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Untersuchungen im Jahre 1995. Schlimmer noch: Fast 30 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen realisieren keinen Gewinn oder sogar Verluste. 39 Prozent aller mittelständischen Unternehmen arbeiten praktisch ohne bilanzielle Eigenmittel bzw. weisen eine Unterbilanz aus. Auf Dauer ist dies keine Basis für ein Überleben im harten Wettbewerb. Bei der Gesamtkapitalverzinsung im Mittelstand wurde 2002 der schlechteste Wert seit 1995 erzielt. Während von 1995 bis 1999 noch Werte von 10 Prozent oder mehr erreicht wurden, verschlechterte sich die Gesamtkapitalverzinsung seither bis auf 8,8 Prozent im Jahr 2002. Diese Quote ist auf Dauer der Attraktivität des Berufs „Unternehmer“ überaus abträglich, zumal sich der Abstand der Verzinsung der risikobehafteten unternehmerischen Tätigkeit weiter der Rendite für festverzinsliche Wertpapiere angenähert hat. Die Sparkassen-Analyse ist ein weiterer Beleg für die mittelstandsfeindliche Politik der rot-grünen Bundesregierung. Solange das wirtschaftliche Umfeld für den Mittelstand gekennzeichnet ist durch schwache gesamtwirtschaftliche Nachfrage und hohe Arbeitslosigkeit, ständig neue Rekorde an Unternehmenspleiten, steigende Bürokratielasten und Energiekosten, künstliche Konkurrenz durch subventionierte Ich-AGs, eine anhaltend hohe Steuer- und Abgabelast sowie ständige Drohungen mit einer Ausbildungsplatzabgabe, einer Vermögensteuer und einer höheren Erbschaftsteuer, solange kann der deutsche Mittelstand nicht gesunden. Vor diesem Hintergrund sind Überlegungen, das Reformtempo zu verringern, für Arbeitsplätze in Deutschland lebensgefährlich.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
5
7
9
15
16
17
20
22
23
24
25
27
28
29
30
31

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

26. Juli 2017
Die MIT Kaarst bietet vermehrt wieder Besichtigungen von Unternehmen in der Region an. Als nächstes wird

26. Juli 2017
Die Einladung als PDF-Datei gibt es hier.

02. August 2017
Einladung zur Betriebsbesichtigung der Maschinenfabrik Rameckers und Gerlach Maschinenbau

Golfturnier, 21.08.2017

17 08 21 Einladung1

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt