MIT-Landesvorsitzender ist Verkehrsminister

Anlässlich der heutigen Vereidigung des Kabinetts der Landesregierung erklärt Imke Harbers, stellvertretende Landesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU NRW:

„Wir freuen uns sehr, dass unser Landesvorsi


Weiterlesen ...  

André Kuper ist eine gute Wahl

Zur Wahl von André Kuper zum Landtagspräsidenten erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung NRW, Friedhelm Müller:

„Wir gratulieren André Kuper zur Wahl in das höchste parlamentarische Amt


Weiterlesen ...  

MIT gratuliert neuem PKM-Vorstand

Die Rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angela Erwin MdL, wurde gestern zur neuen Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) gewählt. Hierzu wünscht die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ihrer Stellvertretenden


Weiterlesen ...
Zur heutigen wettbewerbspolitischen Debatte über den Tätigkeitsbericht des Bundeskartellamtes erklärt der Vorsitzende der MIT NRW und mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB: Die Wettbewerbslage in Deutschland ist Besorgnis erregend und die Wettbewerbspolitik führt ein Schattendasein unter Rot-Grün. Die Probleme mit ehemaligen Monopolisten und Oligopolisten haben eher zu-, denn abgenommen. Der erwartete und erwünschte Marktzutritt neuer Wettbewerber bleibt aus. Dies gilt insbesondere für die weitgehend vermachteten Märkte der Energiewirtschaft, der Telekommunikations- und Postdienstleistungen sowie der Entsorgungswirtschaft. Nicht einmal 5 Prozent der Haushalte haben seit der Liberalisierung ihren Stromanbieter oder ihren Telefonanschluss gewechselt. Bundeswirtschaftsminister Clement ist erkennbar nicht an einer Stärkung und Verbesserung der Wettbewerbslage in Deutschland interessiert. Er steht, wie sein Vorgänger, im Zweifel auf der Seite der Marktmacht. Die Vernachlässigung der Wettbewerbspolitik lässt dringend notwendige Wachstumspotenziale in unserem Land ungenützt. Zur Freisetzung dieser Potenziale sind endlich deutliche Signale aus dem Bundeswirtschaftsministerium für mehr Marktwirtschaft und weniger Machtwirtschaft erforderlich. Das Gegenteil ist der Fall. Die gegenwärtige Positionierung der Bundesregierung beim Pressefusionsrecht, bei der TKG-Novelle und bei Ministererlaubnissen zeigt dies offenkundig. Wer bei der wachsenden Bedeutung der europäischen Wettbewerbskommission in Brüssel die deutsche Handschrift weiter zeigen will, der muss die Wettbewerbspolitik endlich wieder zur Chefsache machen. Dazu ist mindestens eine sachliche und personelle Verstärkung unserer Kartellämter und eine besondere Zuständigkeit auf Staatssekretärsebene im Wirtschaftsministerium erforderlich. Der Wirtschaftsminister muss aufpassen, dass er nicht nur zu einem erfolglosen Arbeitslosen-Verwaltungs-Minister wird.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
2
3
5
7
9
15
16
17
20
22
23
24
25
27
28
29
30
31

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

26. Juli 2017
Die Einladung als PDF-Datei gibt es hier.

02. August 2017
Einladung zur Betriebsbesichtigung der Maschinenfabrik Rameckers und Gerlach Maschinenbau

21. August 2017
Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 0211/13600 43.

Golfturnier, 21.08.2017

17 08 21 Einladung1

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt