Die heute vom Landesamt für Statistik bekannt gegebenen Konjunkturdaten für das erste Halbjahr 2004 belegen nach Ansicht des wirtschaftspolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion, Christian Weisbrich, die wirtschaftspolitische Unfähigkeit der Regierung Steinbrück. "Wer beim Wirtschaftswachstum konstant einen halben Prozentpunkt hinter dem Rest der Republik hinterherhinkt, schafft es nie nach vorne", so Weisbrich.

Während die Wirtschaft in Deutschland um 1,8 Prozent gewachsen ist, stieg das Bruttoinlandsprodukt in NRW lediglich um 1,3 Prozent. Der Wirtschaftsexperte der CDU wertete dies als Beleg, dass es der Landesregierung nicht gelinge, durch regionalisierte Wirtschaftspolitik, niedrige Abgaben sowie einen durchgreifenden Bürokratieabbau, Deregulierung und Privatisierung günstige Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und vor allem den Mittelstand in NRW zu schaffen.


Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
8
9
10
15
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
30

FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

29. November 2017
MIT Hemer- Wirtschaftsfrühstück am 29.11.17 um 9.00 Uhr bis um 11.30 Uhr in den Räumen der Fa. BeckerComPlan, Hemer Thema: „Aufgaben, Projekte und Ziele der Südwestfalen Agentur GmbH“

01. Dezember 2017
Vorweihnachtliches Gansessen mit Friedel Heuwinkel

05. Dezember 2017
Den Tagungsort sowie die Tagungsordnungspunkte entnehmen Sie bitte Ihrer Einladung.

 

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt