1139214406 kl Li04s3wirtschaftweisbrich klein150Als "maßlos übertrieben" bewertet der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Vorsitzende des Parlamentskreises Mttelstand, Christian Weisbrich, die Kritik an der geplanten Änderung der wirtschaftlichen Betätigung von Stadtwerken oder kommunalen Unternehmen. Weisbrich weist darauf hin, dass die kommunalen Unternehmen im Bereich der Daseinsvorsorge, also bei Strom, Wasser oder Gas, unangetastet blieben. "Dieses Kerngeschäft bleibt unberührt", betont der christdemokratische Wirtschaftsexperte. Er erinnert auch daran, dass für die bisherigen Aktivitäten der Unternehmen eine Bestandsgarantie vorgesehen sei.

Veränderungen bei der wirtschaftlichen Betätigung von Stadtwerken und kommunalen Unternehmen müsse es aber auf den Gebieten geben, die nicht zur Daseinsvorsorge gehörten und auf denen man in öffentliche Konkurrenz zu Privatunternehmen trete. "Das ist zum Beispiel dort der Fall, wo kommunale Autowerkstätten, Druckereien oder Gartenbaubetriebe auch Aufträge von Dritten und Privatpersonen ausführen." Wer darüber hinaus heute über Wettbewerbsnachteile für kommunale Unternehmen klage, der habe den Sinn für die Realitäten verloren. Weisbrich: "Denn tatsächlich ist es so, dass die kommunalen Unternehmen im Wettbewerb gegenüber Mittelständlern zahlreiche Vorteile genießen. Davon werden sie sich außerhalb ihres Kerngeschäftes verabschieden müssen."


FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

22. Januar 2018
Den Tagungsort sowie die Tagungsordnungspunkte entnehmen Sie bitte Ihrer Einladung.

25. Januar 2018
Flüchtlinge, Integration und Möglichkeiten für das Dienstleistungsgewerbe gegen den Fachkräftemangel

 

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt