1194251215 kl weisbrich-christian klein 133Christian Weisbrich

"Ich empfehle Frau Walsken, sich mit ihrem Abschmelzmodell vom stellvertretenden finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Herrn Pronold, beraten zu lassen", sagt der CDU-Wirtschaftsexperte und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) im Landtag NRW, Christian Weisbrich.

Dazu zitiert er Pronold aus der Deutschen Handwerks Zeitung (21. September 2007): "Diesem Modell steht die Verfassungswidrigkeit auf die Stirn geschrieben." Darüber hinaus gibt der CDU-Wirtschaftsexperte der SPD-Frau noch Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit auf den Weg (Quelle: Handelsblatt, 1. August 2007). Nach diesen Berechnungen würde die Kombination aus den zwingend einzuhaltenden Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts und dem Abschmelzmodell das Erbschaftsteueraufkommen auf 8,4 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Weisbrich: "Das zeigt das wahre Gesicht der NRW-SPD, die für immer noch höhere Steuern steht."

Das Linssen-Modell sei dagegen mit einem erwarteten Erbschaftsteueraufkommen von 3,5 bis vier Milliarden Euro aufkommensneutral. Linssen stehe damit für niedrige Steuertarife und hohe Freibeträge. Weisbrich: "Das ist im Sinne der Bürgerinnen und Bürger."


FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

06. März 2018
Breitbandausbau im Kreis Recklinghausen

07. März 2018
"Mülheim 4.0 = Wirtschaft und Verwaltung im Wandel der Digitalisierung"

15. März 2018
"Mobilität im Straßenverkehr"

 

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt