"In Sachen Energiepolitik lässt auch ein Ölwechsel die SPD nicht runder laufen. Im Gegenteil: Was Frau Kraft hierzu heute in ihrem Pressegespräch unter dem Titel `Ölwechsel´ vorgetragen hat ist so dünn (-flüssig), dass der Motor bald einen Kolbenfresser erleiden wird." Das betont der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Weisbrich. Die SPD habe kein Konzept gegen die große Herausforderung auf dem Feld der Energiepolitik. Vielmehr trage sie noch zur Verknappung der Ressourcen bei, indem SPD-Bundesumweltminister Gabriel eine Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke ablehne.

Weisbrich: "Das treibt die Preise. Wenn Frau Kraft tatsächlich an verbraucherfreundlichen Energiepreisen gelegen ist, dann sollte sie ihren SPD-Präsidiumskollegen zum Umdenken bewegen." Bezeichnend sei auch, dass die SPD im Rahmen des "Ölwechsels" kein Wort über den CO2-Ausstoß verliere. Weisbrich: "Das zeigt, wie altbacken die Politikvorstell ungen der SPD im Düsseldorfer Landtag bis heute geblieben sind: 20, 20, 20 - also 20 Prozent Energiereduzierung, 20 Prozent Reduzierung des CO2-Ausstoßes bis 2020 - all das ist an der SPD bisher vorbei gegangen. Mit dieser SPD der Frau Kraft ist kein Staat zu machen. Das Öl ist gewechselt, aber der alte Motor bleibt."


FOLGEN SIE UNS AUF

Termine

22. Februar 2018
Thema: "Das klassische Stadthaus -  Alter Hut neuer Look" Nutzungsperspektiven und "wie steht es um die

06. März 2018
Breitbandausbau im Kreis Recklinghausen

07. März 2018
"Mülheim 4.0 = Wirtschaft und Verwaltung im Wandel der Digitalisierung"

 

Wirtschaftspolitischer Ländervergleich

 17 05 04 Wechsel Ländervergleich April 2017

 Wirtschaft im Wandel

banner Wirtschaft im Wande1 Titelseite

Wachstum wirkt

16 12 28 Broschüre Wachstum wirkt